Diese Seite drucken

News-Archiv

Feb 8, 2010

Jetzt die Unterwegs- und Outdoorapotheke aktualisieren


Zu jeder Gelegenheit kann man eine gut ausgerüstete "Reiseapotheke" benötigen. Die Frustration über schlecht zusammengestellte Erste-Hilfe-Taschen veranlasst viele Menschen dazu, ganz auf diese zu verzichten. Eine auf die Bedürfnisse des Nutzenden / der Familie / der Gruppe zusammengeschnittene Apotheke zum Mitnehmen hat immer das Nötigste für den Tagesausflug parat.
Kategorie: General
Erstellt von: Till

 

 

Nützlich sind Erste-Hilfe-Taschen immer. Nur fehlt einfach der richtige Inhalt. Hersteller haben es natürlich schwer, Medikamente für bestimmte Aktivitäten vorzuschlagen und vor allem zu verkaufen. Der mündige Outdoor-Aktivist stellt sich seine Apotheke dann eben selbst zusammen.

Und die fällt manchmal ein wenig größer aus als man meint:

Outdoor-ApothekeMeine Outdoor-Apotheke: um zweckmäßig zu sein, sollte sie schon die Größe dieser Verbandtasche haben. Dabei ist sie aber nicht zu sperrig und passt in einen kleinen Rucksack oder unter den Kinderwagen.

Die Füllung meiner Tasche kann hier eingesehen werden. Wichtig ist vor allem, dass eine Grundausstattung an Verbandmaterial vorhanden ist, die Menge aber so gering bleibt, dass wir viele andere Dinge darin verstauen können.

Wichtig ist Wasser. Ob gegen sommerliche Erschöpfung, um eine Tablette einnehmen zu können oder Pflanzensaft des Riesenbärenklau abwaschen zu können, ohne Wasser läuft gar nichts. Sinn macht auch eine Kühlkompresse (Einweg), die auf Knopfdruck kühlt. So können nicht nur Prellungen erträglich gemacht werden, auch ein Mücken- oder Wespenstich kann gelindert werden. Traubenzucker hilft ebenfalls gegen sommerliche Erschöpfungszustände oder auch gegen Unterzuckerung, wenn der Nachbar mal wieder auf dem Gehweg liegt (alles schon gehabt).  Wer auf Homöopathie steht, nutzt die kleinen Röhrchen, um sich Reisemengen abzufüllen. Die Kügelchen sind auch als psychologische  Unterstützung nicht zu verachten, vor allem bei Kindern. Antiallergische Gels oder sogar die Allergietabletten fehlen bei mir nicht, denn auch ich als Nichtallergiker kann nach einem Wespenstich vielleicht zum Allergiker werden, und so ist für alle Notfälle vorgesorgt. Nach dem Benutzen der Zeckenkarte sollte übrigens darauf geachtet werden, die Zecke zu archivieren, indem sie  z.B. auf ein Pflaster aufgeklebt wird. Sie kann auch viel später noch im toten Zustand auf Borreliose untersucht werden.

Unterwegs-Apotheke

 

Tags: Reiseapotheke, Outdoorapotheke, Erste Hilfe, Zeckenstich, Wespenstich, Wespengift, Riesenbärenklau


Previous page: Projektleiter